Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
rss abonnieren

Ö-Tube – Streaming auf Österreichisch?

Die ÖVP will mit einer österreichischen Streaming-Plattform am Puls der Zeit bleiben und auf den Trend, dass immer mehr Jugendliche mediale Inhalte online  konsumieren, eingehen. Heißen soll das ganze „Ö-Tube“ bzw. „Ö-Player.“

 

Fairer Wettbewerb

Auf der Plattform sollen Sendungen heimischer Produzenten zur Verfügung stehen, und zwar auf unbegrenzte Zeit. Bislang dürfen Mediatheken, wie beispielsweise die TVthek des ORF, ihre Angebote nur für eine Woche online stellen. Das mache die Konkurrenz zu YouTube und anderen Streamingdiensten unmöglich, so die ÖVP. Betrieben werden soll „Ö-Tube“ allerdings nicht vom ORF, sondern von allen österreichischen Medienunternehmen gemeinsam, um fairen Wettbewerb zu gewährleisten. Auch Produktionen, die nie gesendet wurden, könnten dann online gehen. Die Einnahmen von „Ö-Tube“ sollen auf alle teilnehmenden Unternehmen aufgeteilt werden.

 

Vorbild BBC

Das Vorbild für den potenziellen österreichischen Streamingdienst ist der britische iPlayer. Er wird rein von der BBC betrieben und es lassen sich darüber BBC-Inhalte 30 Tage lang abrufen und herunterladen, sodass sie auch offline verfügbar sind. Die Statistiken stellen iPlayer ein gutes Zeugnis aus: Die Nutzerzahlen steigen seit der Einführung 2009 konstant an.

 

Rückenwind von den anderen Fraktionen

Sowohl SPÖ als auch FPÖ begrüßen den Vorschlag der Volkspartei. Die Sieben-Tage-Regelung sei veraltet und gehöre schon längst abgeschafft. Die FPÖ mokiert sich gar über die ÖVP, dass diese Maßnahme ohnehin schon beschlossene Sache gewesen sei, durch die „mutwillige Sprengung der Regierung“ aber nicht mehr ratifiziert werden konnte.

 

Fazit von Ö-Tube

Es ist sehr zu begrüßen, dass die Politik den Veränderungen in der Art des Medienkonsums begegnen und Maßnahmen setzen möchte, die diesen Veränderungen angepasst sind. Durch eine österreichische Streaming-Plattform könnte nationaler Content ein neues Hoch erfahren. Es bleibt abzuwarten, ob das Vorhaben nach den Wahlen im Herbst auch tatsächlich umgesetzt wird. Wir von CLIP werden berichten.

AMEC Aprilscherz Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Die Tagespresse Dietrich Mateschitz Digitale Medien European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung GfK Glaubwürdigkeit Global Editors Network Google Google Alerts Hashtag Instagram Internet Interview Journalismus Journalist Journalisten Journalisten-Barometer Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Media Qualitäten 2015 Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Nachrichten NZZ.AT Ofcom Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Robert-Hochner-Preis ServusTV Social Media Social Media Monitoring Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV UKW Urheberrecht Vangardist Veranstaltung Verlagsgruppe News VÖZ Wahlkampf Werbung Wirtschaftsmagazin YouTube Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Auflagenkontrolle Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top