Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
rss abonnieren
Wiener Zeitung

Neues Geschäftsmodell für die Wiener Zeitung?

Seit 2018 ist ein Entfall der Veröffentlichungspflicht in Papierform in der Wiener Zeitung vorgesehen. Die Pflichtveröffentlichungen machen jedoch beinahe zwei Drittel der Einnahmen der ältesten Tageszeitung der Welt aus.  Ein ersatzloses Streichen der Pflichtinserate würde ohne Alternativmodell aufgrund der fehlenden Finanzierung das Ende der Wiener Zeitung nach sich ziehen.

 

Pflichtveröffentlichungen als Haupteinnahmequelle

Von den rund 23 Mio. Euro Umsatz von 2019, entfielen 19,4 Mio. Euro auf Pflichtveröffentlichungen in der Wiener Zeitung. Verschärfend kommt hinzu, dass die Wiener Zeitung als Medium der Republik Österreich keine Presseförderung erhält. Auch die viel beschriebenen Sonderförderungen während der Corona-Krise erhielt das Medium nicht.

 

Innovative Geschäftsmodelle

Bereits 2018 wurde seitens des damaligen Medienministers Gernot Blümel auf innovative Geschäftsmodelle hingewiesen, die den Einnahmenentfall kompensieren sollten. Nun wurde vom SPÖ-Mediensprecher Thomas Drozda erneut eine parlamentarische Anfrage zur Zukunft der Wiener Zeitung gestellt. Die Hauptfrage hierin war, ob denn das Zukunftskonzept bereits vorliegt.

 

Corona-Krise bremste Reformüberlegungen

Laut Bundeskanzleramt stehe man jedoch bereits im engen Austausch mit der Geschäftsführung. Die Reformüberlegungen wurden jedoch von der Corona-Krise gebremst. Klar ist seitens der Bundesregierung jedoch, dass man „um eine effiziente und zukunftsorientierte Neuaufstellung bemüht ist“ und man weiterhin an alternativen Geschäftsmodellen arbeitet.

 

Partnerschaft mit Handelsverband

Eines dieser alternativen Geschäftsmodellen könnte die eingegangene Partnerschaft zwischen der Wiener Zeitung und dem Handelsverband sein. Die Abteilung Corporate Publishing der Wiener Zeitung produziert nun für den Handelsverband vier Mal pro Jahr das Fachmagazin retail, sowie monatlich Online Content für retail.at.

Wir halten Sie auf unserem CLIP-Blog selbstverständlich am Laufenden, wie sich die Zukunft dieses traditionsreichen Mediums weiter gestaltet.

Sandra Kaiser

Zeige die Beiträge von Sandra Kaiser
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Bei CLIP: Medienanalysen *** Privat: Hobbyarchäologin & Bücherfan
AMEC Aprilscherz Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Die Tagespresse Dietrich Mateschitz Digitale Medien Digital News Report EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung GfK Glaubwürdigkeit Global Editors Network Google Google Alerts Hashtag Instagram Internet Interview Journalismus Journalist Journalisten Journalisten-Barometer Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Media Qualitäten 2015 Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Nachrichten Ofcom Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters ServusTV Social Media Social Media Monitoring Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV UKW Urheberrecht Vangardist Veranstaltung Verlagsgruppe News VÖZ Wahlkampf Werbung Wirtschaftsmagazin YouTube Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Auflagenkontrolle Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top