Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
rss abonnieren
Medienförderung

Von der Presseförderung zur Medienförderung neu

Bundesminister Thomas Drozda hat bei seiner Enquete „Medienförderung NEU“ am 19.09.2016 über die Zukunft der Presseförderung diskutiert. Eingeladen waren Vertreter der Medienbranche und Experten aus Wissenschaft und Forschung.

Was genau soll geändert werden und wie war es bisher?

Die Presseförderung gibt es bereits seit 1975, sie wurde ursprünglich eingeführt, um Printmedien finanziell zu unterstützen. Durch das Ende des Wirtschaftsblatt ist das Thema nun wieder in die Medien geraten, denn ein Zeitungssterben sollte durch die Presseförderung verhindert werden.

Bei der von Drozda einberufenen Tagung mit dem Thema „Medienförderung NEU“ sollte nun eine Reform der Presse- und Medienförderung erarbeitet werden.

Die Presseförderung soll modernisiert und den zeitgemäßen Gegebenheiten der Medienwelt angepasst werden. Ein Vorschlag Drozdas ist die Förderung in die beiden Bereiche Produktion und Digitalisierung fließen zu lassen. Die Gelder sollen dabei vor allem aus den Werbeabgaben von Social Media Kanälen generiert werden. Auch der Name wird sich ändern, die Presseförderung wird zukünftig den neuen Namen „Medienförderung neu“ tragen.

Während die Vorschläge Drozdas auf offene Ohren in der Zeitungsbranche stoßen, ist Finanzminister Hans Jörg Schelling pragmatisch.

Dieser veröffentlichte jüngst das neue Budget für die Presseförderung 2017. 8,5 Millionen wie im letzten Jahr sind vorgesehen. Das ist seiner Meinung nach zu wenig, mehr ist vorerst für 2017 unter der bisherigen Presseförderung allerdings nicht vorgesehen.

Währenddessen wird emsig an den Reformen gearbeitet. Mitte 2017 soll die neue Medienförderung in Kraft treten. Die Änderung soll laut Drozda eine Erhöhung der Gelder mit sich bringen – so wird eine Steigerung der Presseförderung von 8,5 Millionen auf bis zu 25 Millionen Euro zu erwarten sein. Schon Anfang Dezember ist geplant die Vorschläge auf EU-Ebene prüfen zu lassen.

Wir als Medienbeobachter sind gespannt, welche Änderungen in der Presseförderung wirklich umgesetzt werden können und hoffen, dass dem Zeitungssterben durch die aktive Förderung von Printmedien entgegen gewirkt werden kann.

Andrea Scharf

Zeige die Beiträge von Andrea Scharf
Bei CLIP: Kundencenter *** Privat: näht gerne & Hobbygärtnerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AMEC Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Dietrich Mateschitz Digitalisierung Digital News Report e-paper EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung Google Google Alerts Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten New York Times Ofcom Online-Medien Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Twitter Urheberrecht Vangardist Veranstaltung VÖZ Wahlkampf Werbung Wolfgang Fellner YouTube Zeitschriften- und Fachmedienverband Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top