Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
rss abonnieren
Global Media Awards 2022

Medienpreise: Vorhofer- und Hochner-Preis

Am 30. Mai 2022 verleiht Bundespräsident Alexander Van Der Bellen wieder die beiden Medienpreise, Robert-Hochner-Preis sowie Kurt-Vorhofer-Preis. Die Preisträger stehen bereits fest:

 

Hochner-Preis

Der Robert-Hochner-Preis geht dieses Jahr an den ORF-Anchor Martin Thür. Robert-Hochner-Preisträger sollen sich durch „kritisches Denken, Courage und hohe Fachkompetenz“ auszeichnen. Thür habe diese Qualitäten im vergangenen Jahr auf herausragende Weise erfüllt, befand die Jury.

Beispielhaft habe er dies im Zuge eines ZIB2-Interviews mit dem früheren Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am 6. Oktober nur wenige Stunden nach Bekanntwerden der Ermittlungen gegen den Politiker unter Beweis gestellt. „Thür war gut vorbereitet, ließ sich vom Kanzler nicht ablenken und blieb konzentriert bei den vorliegenden Vorwürfen der WKStA“ – rückblickend betrachtet „eine journalistische Sternstunde in politisch turbulenten Zeiten“, würdigte die Jury Thür.

 

Sonderpreis für ORF-Büro in Moskau

Ein erstmals zusätzlich vergebener Sonderpreis geht an die ORF-Journalistinnen und Carola Schneider, Miriam Beller und Journalisten Paul Krisai für ihre Arbeit im Korrespondentenbüro in Moskau. Der Preis zeichnet journalistische Arbeit unter widrigsten Bedingungen aus. Schneider und Krisai blieben in Moskau, obwohl viele internationale Medien Berichterstattung zeitweise aufgrund der neuen gesetzlichen Lage ausgesetzt hatten.

Das ORF-Büro in Moskau zeichne sich aber schon seit Jahren durch kritisches Denken und couragierten Journalismus aus, womit ein vielschichtiges Bild des Landes und seiner zunehmend autoritären Politik gezeichnet worden sei, so die Jury.

 

Vorhofer-Preis

Der Kurt-Vorhofer-Preis, der jährlich an eine Journalistin oder Journalisten aus dem Printbereich verliehen wird, ging dieses Jahr an die stellvertretende profil-Chefredakteurin und Leiterin des Innenpolitik-Ressorts Eva Linsinger.  Linsinger „vereint stilistische Brillanz mit der feinen Klinge und einem Blick, der Hintergründe offenlegt“, so die Jury. „Sie transportiert keinen Spin, sie recherchiert und widersetzt sich seit Jahren der Einvernahme durch heimische Netzwerke“, bekräftigt die Jury weiter ihre Entscheidung.  Beide Preise werden von der Journalistengewerkschaft in Kooperation mit dem Verbund vergeben und sind jeweils mit 7.500 Euro dotiert.

In unserem Blog-Beitrag über Medienpreise erfahren Sie, wer die PreisträgerInnen des vergangenen Jahres waren.

Sandra Kaiser

Zeige die Beiträge von Sandra Kaiser
Bei CLIP: Medienanalysen *** Privat: Hobbyarchäologin & Bücherfan
AMEC Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Dietrich Mateschitz Digitalisierung Digital News Report e-paper EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung Google Google Alerts Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten New York Times Ofcom Online-Medien Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Twitter Urheberrecht Vangardist Veranstaltung VÖZ Wahlkampf Werbung Wolfgang Fellner YouTube Zeitschriften- und Fachmedienverband Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top