Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
rss abonnieren
Internetphänomen

Internetphänomene oder weshalb Inhalte viral gehen

Als Medienbeobachter, mit Onlinemedien-Beobachtung und Social Media Monitoring im Angebot, kommen wir bei CLIP Media Service immer wieder in Berührung mit sogenannten Internetphänomenen. Das heißt Text-, Bild-, Ton- oder Videodateien, die sich besonders rasch im Internet verbreiten. Als neudeutscher Ausdruck für dieses Phänomen hat sich auch die Formulierung „viral gehen“ etabliert.

 

Viralität oder der Tratsch des neuen Zeitalters

„Viral gehen“ oder Viralität bezeichnet eine besonders rasche Informationsweitergabe von Mensch zu Mensch. Genau wie ein biologisches Virus werden Inhalte innerhalb kürzester Zeit weitergegeben. Besonders soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter verfügen über eine hohe Viralität, da hier bestimmte Informationen schnell eine große Reichweite erlangen können.

Aber Viralität ist kein neues Phänomen, sondern existiert an sich bereits seit Menschen zusammen in Gemeinschaften wohnen. Hierbei wurden über Tratsch und Mundpropaganda Botschaften und Informationen von Angesicht zu Angesicht weitergetragen. Heutzutage verbreiten sich diese Botschaften aufgrund von Statusmeldungen und Posts exponentiell und somit in einer rasenden Geschwindigkeit.

 

Aber was ist der Grund, weshalb manche Inhalte sich viral verbreiten und andere wiederum kaum Aufmerksamkeit erlangen? Es gibt einige Parameter, die dafür sorgen, dass Inhalte besonders erfolgreich im Internet verteilt werden. Im Folgenden nennen wir vier Parameter die die Viralität begünstigen.

 

  1. Emotion

Inhalte, die starke Emotionen beim Betrachter auslösen, verbreiten sich besonders rasch im Internet. Ein schönes Beispiel hierfür ist das Video „Oh sweet Lorraine“, in dem ein 96-jähriger Mann das Liebeslied zum ersten Mal hört, das er für seine kürzlich verstorbene Frau geschrieben hat.

Fred

Hier hört Fred das erste Mal das Lied für seine Lorraine.

 

2. Authentizität

Bilder oder Videos gehen häufig viral, weil die Personen darin besonders authentisch und nicht inszeniert wirken. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Video „It’s the simple joys in life…“ vom Mai 2016. Eine texanische Mutter probiert darin eine Chewbacca Maske an und amüsiert sich blendend dabei. Seitdem ist sie weltweit als „Chewbacca Mum“ bekannt.

Chewbacca Mum

 

3. Humor

Texte, Bilder oder Videos, die den Rezipienten zum Lachen bringen, haben gute Chancen darauf viral zu gehen. Als Beispiel für humorvolle Inhalte, lässt sich das Video „Charlie bit my finger“ (2007) heranziehen, in dem der kleine Charlie seinem dreijährigen Bruder Harry in den Finger beißt.

 

4. Überraschung

Videos, die eine überraschende Wendung mit sich bringen und bei denen sich unvorhersehbare Dinge ereignen, werden ebenso gerne im Internet geteilt. Als Beispiel eignet sich hierfür ein Video namens „Sneezing Baby Panda“, bei dem ein kleines Panda-Baby niest und damit seine Mutter erschreckt.

 

Mittlerweile werden die Viralitäts-Parameter für Marketing-Agenden genutzt, um eine große Reichweite in kürzester Zeit zu erlangen. Das sogenannte „Virale Marketing“ werden wir in einem weiteren Blog-Beitrag erläutern.

Sandra Kaiser

Zeige die Beiträge von Sandra Kaiser
Bei CLIP: Medienanalysen *** Privat: Hobbyarchäologin & Bücherfan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AMEC Aprilscherz Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Dietrich Mateschitz Digital News Report EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung Google Google Alerts Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten New York Times Ofcom Online-Medien Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Urheberrecht Vangardist Veranstaltung Verlagsgruppe News VÖZ Wahlkampf Werbung Wirtschaftsmagazin Wolfgang Fellner YouTube Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top