Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
rss abonnieren
Financial_Times_corporate_logo

„Financial Times“ wurde an Japan verkauft

Als Medienbeobachter im österreichischen Raum erfahren wir immer wieder auch von interessanten Meldungen aus der internationalen Medienbranche – so wie der Meldung vom Verkauf der Wirtschaftszeitung Financial Times.

Für ca. 60 Jahre gehörte die Wirtschaftszeitung Financial Times dem britischen Verlag Pearson. Die Financial Times wurde Ende letzter Woche nach Japan verkauft. Zu den angeblichen Kaufinteressenten gehörten auch Reuters, Bloomberg und Springer.

Die Financial Times ist eine renommierte internationale Wirtschaftszeitung in Englischer Sprache, die 1888 gegründet wurde. Seit 1893 erscheint sie auf dem unverwechselbaren lachsfarbenen Papier. Nach eigenen Angaben verkauft die Zeitung täglich 720.000 Exemplare als Print- und als Digital-Ausgaben. Seit 2012 verkauft die Zeitung mehr digitale Ausgaben als gedruckte, aktuell werden insgesamt ca. 70 Prozent der Exemplare als Digital-Ausgabe verkauft. Von 2000 bis 2012 gab es auch eine deutsche Ausgabe, die Financial Times Deutschland.

Für eine Summe von 844 Pfund (ca. 1,2 Millarden Euro) wurde die Zeitung an die japanische Mediengruppe Nikkei Inc. verkauft. Die Nikkei Inc. ist einer der größten Medienkonzerne Asiens und bringt die viertgrößte Zeitung Japans heraus; die japanische Wirtschaftszeitung Nihon Keizai Shimbun, kurz: Nikkei. Zur Unternehmensgruppe gehören weitere Zeitungen, Fernseh- und Radiosender sowie weitere Unternehmen im Verlags-, Produktions- und Medienbereich.

Durch den Kauf der internationalen Wirtschaftszeitung arbeitet Nikkei Inc. seinem Ziel entgegen, global und digital zu expandieren. Nikkeis Vorstandvorsitzender Tsuneo Kita meint: „Wir teilen die gleichen journalistischen Werte“ und verspricht, dass die Financial Times in ihrer jetzigen Form weitergeführt werden soll.

Pearson will nun auch seine 50-prozentige Beteiligung am Magazin „Economist“ verkaufen. Der bristische Verlag möchte sich wieder auf sein Kerngeschäft Bücher im Bildungssektor konzentrieren.

Für uns als Medienbeobachter ändert sich durch den Verkauf der Zeitung nichts. Im Rahmen unserer Österreich Printmedienliste stellen wir unseren Kunden eine Handvoll wichtiger, ausgewählter internationaler Medien zur Verfügung; darunter auch weiterhin die Financial Times.

Christina Hagenauer

Zeige die Beiträge von Christina Hagenauer
Bei CLIP: Social Media Manager & Leitung Kundencenter *** Privat: Kartenmacherin & Social Media Enthusiastin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AMEC Aprilscherz Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Dietrich Mateschitz Digital News Report EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung Google Google Alerts Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten New York Times Ofcom Online-Medien Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Urheberrecht Vangardist Veranstaltung Verlagsgruppe News VÖZ Wahlkampf Werbung Wirtschaftsmagazin Wolfgang Fellner YouTube Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top