Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
rss abonnieren
Digital News Report 2024

Digital News Report 2024 – Das Vertrauen sinkt weiter ab

CLIP Mediaservice hat ihn gespannt erwartet, jetzt ist er da: der Digital News Report 2024. Der Report vom Reuters Institut für Journalismus fällt für Österreich nicht besonders positiv aus. Welche Medien gelten als vertrauenswürdig, und was wollen Leser*innen eigentlich von ihren Medienhäusern? Wir fassen zusammen.

 

Vertrauen unter dem internationalen Durchschnitt

Österreichische Konsument*innen vertrauen Nachrichtenmedien weniger, als zum Beispiel Menschen im Norden Europas. Finnland belegt im internationalen Vergleich den ersten Platz. 69% der Befragten vertrauen ihren Nachrichtenquellen. Dänemark glänzte auf Platz 4 (57%), Norwegen reiht sich auf Platz 7 (55%) ein. Unser deutscher Nachbar belegt Platz 16 (43%), die Schweiz liegt dahinter auf Platz 9 mit 41%. Österreich bildet das Schlusslicht der DACH-Staaten. Heuer reicht es im Digital News Report 2024 nur für Platz 27, denn nur 38% geben an, der Medienlandschaft zu vertrauen. International betrachtet, 47 Nationen wurden befragt, liegen wir also unter dem Durchschnitt.

 

Wem vertrauen?

Aus dem Digital News Report 2024 geht hervor, dass das allgemeine Interesse an Medien seit 2020 (Höchstwert) stetig abnimmt. Im Vergleich zum Vorjahr vermeiden etwas weniger Menschen die Konfrontation mit Nachrichten. Wenn sie sich diesen aussetzen, so vertrauen sie ORF Nachrichten (59,6%), dicht gefolgt von DER STANDARD (58,4%). Schlusslichter sind hier OE24.at und Heute. Als eher neutral, die Vertrauenswürdigkeit betreffend, lassen sich zum Beispiel News und die Oberösterreichischen Nachrichten nennen. Diese fallen nicht als besonders glaubwürdig auf, gelten aber laut der Befragung auch nicht als unbeliebteste Quellen der österreichischen Medienlandschaft.

 

Was wir aus dieser Befragung lernen können

Der Digital News Report 2024 wollte von den Teilnehmer*innen der Befragung wissen, was Vertrauen in die Medien schafft. Klar ersichtlich ist im Ergebnis, dass hohe journalistische Standards das A und O eines vertrauenswürdigen Mediums sind. Dicht darauf folgt der Wunsch nach Transparenz der einzelnen Medienhäuser und, ob diese befangen sind. Weniger wichtig ist die langjährige Geschichte eines Hauses, oder ob sie zu negativ besetzt sind.

Wer genauer in den Digital News Report hineinlesen möchte, kann dies hier tun. Wir hoffen, dass sich an der schlechten Position Österreichs bis nächstes Jahr etwas ändert und Mechanismen überlegt werden, die heimischen Medien vertrauenswürdiger zu machen. Der Digital News Report des letzten Jahres wurde hier zusammengefasst.

Marlene Fertner

Zeige die Beiträge von Marlene Fertner
Bei CLIP: Print-Lektorin *** Privat: liebt Comics und Sprache
AMEC APA Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Der Standard Die Tagespresse Dietrich Mateschitz Digitalisierung Digital News Report e-paper EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fernsehen FIBEP Förderung Gesetz GIS Google Google Alerts Instagram Internet Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Kronen Zeitung Künstliche Intelligenz Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkompetenz Medienkonsum Mediennutzung Medienverhalten Nachrichten New York Times Online-Medien ORF Politik PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Streaming Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Twitter Umfrage Urheberrecht Veranstaltung VÖZ Wahlkampf Werbung Wiener Zeitung Wolfgang Fellner YouTube Zeitschriften- und Fachmedienverband Zeitung Zeitungen Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top