Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
rss abonnieren
Sascha Lobo

Sascha Lobo – die Medien sind schuld, oder?

Wir als Medienbeobachter haben in letzter Zeit immer wieder von der schwierigen Situation berichtet, in der sich die Printmedienbranche derzeit befindet. Besonders die Auflagenzahlen waren ausschlaggebend für die um sich greifende Besorgnis.

In diesem Beitrag möchten wir uns den derzeitigen Ruf der Medienbranche ansehen. Konkret werfen wir einen Blick auf die im Herbst 2017 veröffentlichte Kolumne des Autors Sascha Lobo, in der er Gründe für das schlechte Image der Medien aufzeigt. Wir haben die wichtigsten Punkte seiner Kolumne zusammengefasst.

Nicht veröffentlichen heißt verheimlichen

Lobo führt mehrere Faktoren an, warum die Medien in den letzten Jahren einen Imageverlust erlitten haben. Ein Grund, den er genauer ausführt, ist die angebliche Bringschuld der Medien, alles veröffentlichen zu müssen. Oder anders herum, wenn Medien über etwas nicht berichten, wird davon ausgegangen, dass etwas verheimlicht werden müsste. Mittels Social Media kann jeder Mensch in die Rolle eines Journalisten schlüpfen und Nachrichten verbreiten. Die öffentliche Meinung bildet sich durch die Masse an Informationen. So kann es einem redaktionellen Medium schnell passieren, dass durch ein „nicht berichten“ ein „verheimlichen“ wird.

Lügenpresse, Fake News, Staatsfunk?

Sascha Lobo verurteilt die verallgemeinernden Schuldzuweisungen, welche die Medien von allen Seiten treffen. Er sieht sogar einen Trend darin, den Medien alle Schuld am Weltgeschehen zu geben. Dafür sieht er drei Gründe:

  1. Der Inhalt wird in direkten Zusammenhang mit dem Publizisten gebracht, sprich: Das Medienhaus wird für die Botschaft verantwortlich gemacht
  2. Das Weltgeschehen ist zu komplex, Menschen wünschen sich einfache Antworten. Diesen Wunsch können die meisten Medien nicht erfüllen, weil sie dem Anspruch gerecht werden wollen, objektiv zu berichten
  3. Medienhäuser werden in Verschwörungstheorien einbezogen. Ihnen wird das aktive Eingreifen in das Weltgeschehen zur Last gelegt, z.B. Einflussnahme auf Wahlergebnisse

Was können die Medien tun?

Lobo wartet in seiner Kolumne keinesfalls mit einer Verteidigungsrede für die Medien auf. Er sieht die Medien sehr wohl in der Verantwortung, sorgsam mit ihrer Macht umzugehen. Zu viele Machtmissbräuche habe es in der Vergangenheit gegeben. Und zu intransparent seien die Medienhäuser und Journalisten.

Darum legt er ihnen nahe, transparenter zu werden und den eigenen Standpunkt besser und für alle nachvollziehbar darzulegen. Meinungsbildner sollten sich mehr erklären: Warum wurde etwas veröffentlich oder warum wurde etwas nicht veröffentlicht. Nur so könne das Image der Medien wieder etwas aufgewertet werden.

Andrea Scharf

Zeige die Beiträge von Andrea Scharf
Bei CLIP: Kundencenter *** Privat: näht gerne & Hobbygärtnerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AMEC Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Dietrich Mateschitz Digitalisierung Digital News Report e-paper EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung Google Google Alerts Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten New York Times Ofcom Online-Medien Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Twitter Urheberrecht Vangardist Veranstaltung VÖZ Wahlkampf Werbung Wolfgang Fellner YouTube Zeitschriften- und Fachmedienverband Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top