Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
rss abonnieren
Medienministerin

Medienministerin: Susanne Raab übernimmt Medienagenden

In den letzten Wochen kam es wieder zu einigen Umstrukturierungen in der Österreichischen Bundesregierung und auch die Medienagenden wurden von Bundeskanzler Karl Nehammer neu vergeben. Familienministerin Susanne Raab wurde zur Ministerin für Frauen, Familie, Integration und Medien ernannt, sie ist also nun Medienministerin und tritt somit in die Fußstapfen des ehemaligen Bundeskanzlers Sebastian Kurz, der das Medienressort seit 2020 selbst innehatte.

 

Stabstelle Medien

Kurz errichtete in seiner Amtszeit eine Stabstelle Medien im Bundekanzleramt, deren Leitung sein persönlicher Kommunikator Gerald Fleischmann übernahm. Kaum zwei Jahre später musste nun Fleischmann infolge der Ermittlungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen ihn die Funktion des Medienbeauftragten im Kanzleramt zurücklegen und ist bis auf weiteres beurlaubt. Sein Nachfolger wurde recht plötzlich Shilten Joseph Palathunkal, der erst wenige Tage zuvor zum Büroleiter des Medienbeauftragten avancierte. Wie man jedoch der APA entnehmen kann, ist die Weiterführung der Stabstelle Medien eher ungewiss.

 

Viele Aufgaben für die Medienministerin

Eines ist deutlich: Als Medienministerin wird Susanne Raab 2022 nicht langweilig. Einige wichtige Projekte sind für das neue Jahr geplant. Zum Beispiel soll schon Ende 2021 die neue ORF Digitalnovelle vorliegen und 2022 umgesetzt werden. Wichtige Punkte der Novelle sind die Anhebung der GIS-Gebühr um bis zu 8 %, der Ausbau der Online-Inhalte sowie das Schließen der Streaminglücke. Das bisher kostenlose Streamen von TV-Inhalten soll künftig nur mehr für GIS-Zahler möglich sein. Wir haben bereits im Februar darüber berichtet.

Ein weiteres Projekt der neuen Medienministerin Raab wird die Neuordnung der Medienförderung sowie der Inseratenvergabe durch die Regierung sein. Bereits in der nächsten Woche will die Opposition einen Entschließungsantrag im Parlament einbringen, der vor allem Transparenz bei der Inseratenvergabe und einen plattformunabhängigen Ausbau der Medienförderung verlangt.

Auch die Zukunft der Wiener Zeitung liegt nun in den Händen von Medienministerin Raab. Lässt sich für die traditionsreiche Wiener Zeitung kein neues Geschäftsmodell finden, muss diese wohl eingestellt werden.

Sandra Kaiser

Zeige die Beiträge von Sandra Kaiser
Bei CLIP: Medienanalysen *** Privat: Hobbyarchäologin & Bücherfan
AMEC Aprilscherz Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Dietrich Mateschitz Digital News Report EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung Google Google Alerts Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten New York Times Ofcom Online-Medien Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Urheberrecht Vangardist Veranstaltung Verlagsgruppe News VÖZ Wahlkampf Werbung Wirtschaftsmagazin Wolfgang Fellner YouTube Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top