Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
rss abonnieren
Journalistenbarometer 2020

Journalistenbarometer 2020 – Was bewegt Journalisten in Zeiten der Corona Krise?

Mit dem Titel „Medien im Zeichen der Corona-Krise“ wurde der aktuelle Journalistenbarometer 2020 von Marketagent.com sowie Ecker & Partner Anfang April herausgegeben. Präsentiert wurden die Ergebnisse einer Online Befragung von Journalisten aus dem deutschsprachigen Raum. Die wichtigsten Ergebnisse werden wir Ihnen im nachfolgenden Beitrag vorstellen.

 

Journalisten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz

Für den aktuellen Journalistenbarometer 2020 wurden zwischen 25. und 31. März 152 Journalisten aus Österreich, 275 Journalisten aus Deutschland und 105 Journalisten aus der Schweiz befragt. Die Befragung beschäftigte sich mit den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Medienlandschaft.

 

Corona – der mediale Dauerbrenner

Das Thema behandeln rund 86 Prozent der befragten Journalisten. Dabei investiert ein Großteil über 70 Prozent der Arbeitszeit in die Corona-Krise. Dass die Problematik den ganzen Sommer lang medialer Dauerbrenner sein wird, ist sich rund 50 Prozent der österreichischen Journalisten sicher.

 

Im Kampf gegen Fake-News

So gut wie alle – um die 99 Prozent – sind sich sicher: sorgfältiges Recherchieren und eine qualitative Berichterstattung sind immer wichtig, nicht nur in Krisenzeiten. Und doch zeigt der Journalistenbarometer 2020, dass über die Hälfte der Befragten derzeit mehr Zeit in Faktenchecks investieren, um Fake-News entgegenzusteuern. Meistgenutzte Informationsquellen sind für österreichische Journalisten etwa die WKO, die Arbeiterkammer oder die SVA. In Deutschland und der Schweiz setzen rund 78 Prozent auf das Internet.

 

Image-Aufschwung

Ob Medien und Journalisten mit einem aufpolierten Image aus der Corona-Krise hervorgehen werden, darüber misst der Journalistenbarometer geteilte Meinungen. 50 Prozent glauben, die Medienlandschaft erhält dadurch einen öffentlichen Aufschwung, 44,7 Prozent vermuten keine Veränderungen.

 

Blick in die Zukunft

Im Homeoffice sitzen derzeit 77 Prozent, Kurzarbeit ist bei 54 Prozent der österreichischen Journalisten bereits „ein Thema“. Auch der beruflichen Zukunft blicken die Journalisten mit gemischten Gefühlen entgegen. So machen sich 30 Prozent durchaus Sorgen um ihren Arbeitsplatz, 45 Prozent sehen das entspannter.

 

Die ganze Studie zum Nachlesen und Downloaden finden Sie auf der Website Marketagent.com.

 

Zum Thema Journalistenbarometer haben wir auch folgenden Beitrag für Sie: Journalisten Barometer 2017 – alle wollen Kim Jong-un.

Flora Balogh

Zeige die Beiträge von Flora Balogh
Bei CLIP: Kundencenter
Addendum AMEC Aprilscherz Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Die Tagespresse Dietrich Mateschitz Digitale Medien European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen GfK Glaubwürdigkeit Global Editors Network Google Google Alerts Hashtag Instagram Internet Journalismus Journalist Journalisten Journalisten-Barometer Konferenz Kongress Kurt-Vorhofer-Preis Media-Analyse Media Monitoring Media Qualitäten 2015 Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Nachrichten NZZ.AT Ofcom Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson PR Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Quo Vadis Veritas Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Robert-Hochner-Preis ServusTV Social Media Social Media Monitoring Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV UKW Urheberrecht Vangardist Veranstaltung Verlagsgruppe News VÖZ Wahlkampf Werbung Wirtschaftsmagazin YouTube Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Auflagenkontrolle Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top