Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
rss abonnieren
Radio

Digitalradio als Zukunft des Radios?

Als Österreichs einziger Medienbeobachter mit einem eigenen Radio & TV-Lektorat im Haus beobachten wir bei CLIP Mediaservice Entwicklungen auf diesem Gebiet sehr genau.

Seit ca. einem Jahr gibt es in Österreich das Pilotprojekt Digitalradio. Verschiedene Radiosender sind mit insgesamt 15 Programmen vertreten, die über das Übertragungsformat DAB+ empfangen werden können. Darunter z.B. Radio Arabella, Radio ENERGY oder Radio Stephansdom. Der ORF und Kronehit Radio, der größte österreichische Privatsender, beteiligen sich nicht.

Eine erste Bilanz des Vereins Digitalradio Österreich nach einem Jahr Pilotphase fällt positiv aus, die Betreiber möchten spätestens 2018 in den Regelbetrieb übergehen.

 

ORF zeigt wenig Interesse, Radio Arabella ist treibende Kraft hinter Digitalradiotestbetrieb

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz nennt als Gründe für das geringe Interesse des ORF den mangelnden Erfolg von DAB+ in anderen Ländern, die bereits 30 Jahre alte Technik hinter DAB+ und die große Anzahl bestehender UKW-Radiogeräte in Österreich, die den Umstieg erschweren würden. Zudem darf der ORF nach der geltenden Rechtslage keine weiteren Rundfunkprogramme veranstalten.

Wolfgang Struber, Geschäftsführer von Radio Arabella setzt hingegen auf das Digitalradio als Radio der Zukunft. Der Sender engagiert sich dafür, DAB+ zum Hauptverbreitungsweg für Hörfunk zu machen.

 

Nachfrage im Handel und Bedarfserhebung der Medienbehörde

DAB+-fähige Geräte müssen vom Verbraucher erst kostenpflichtig angeschafft werden. Laut Digitalradio Österreich-Obmann Thomas Pöcheim sei die Nachfrage danach im Handel aber bereits gestiegen, weshalb der Trend in Richtung hybrider Geräte, die analoge und digitale Signale empfangen können, gehe.

Eine kürzlich von der Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) beauftragten Studie zeigt dagegen keine große Basis für die flächendeckende Verbreitung von österreichweitem digitalen Hörfunk im Standard DAB+ (Hier geht es zur Presseaussendung und den verlinkten Studienergebnissen).

 

Unsere Meinung bei CLIP

Wir von CLIP Mediaservice finden, der tatsächliche Nutzen des Digitalradios muss sich erst beweisen. Heutzutage gibt es neben der herkömmlichen Art, Radio über Antenne bzw. Ultrakurzwelle (UKW) zu empfangen, Radio auch via Onlinestreaming über PCs, Laptops und sogar Handys. Ob das Digitalradio sich hier noch durchsetzen kann, bleibt abzuwarten.

Angelika Le

Zeige die Beiträge von Angelika Le
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Bei CLIP: Kundencenter *** Privat: Tiernarr und Naturliebhaberin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Addendum Amazon AMEC Aprilscherz Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Die Tagespresse Dietrich Mateschitz Digitale Medien European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen GfK Glaubwürdigkeit Global Editors Network Google Google Alerts Instagram Internet Journalismus Journalist Journalisten Journalisten-Barometer Konferenz Kongress Kurt-Vorhofer-Preis Media-Analyse Media Monitoring Media Qualitäten 2015 Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Nachrichten NZZ.AT Ofcom Onlinemedien Onlinewerbung ORF PDN Pearson PR Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Quo Vadis Veritas Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Robert-Hochner-Preis ServusTV Social Media Social Media Monitoring Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Twitter UKW Urheberrecht Vangardist Veranstaltung Verlagsgruppe News VÖZ Werbung Wirtschaftsmagazin YouTube Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Auflagenkontrolle Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top