Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
rss abonnieren
Global Entertainment & Media Outlook 2020-2024

Die spannendsten Fakten aus dem Global Entertainment & Media Outlook 2020-2024

Die Beratungsagentur PwC hat in ihrem Global Entertainment & Media Outlook 2020-2024 eine spannende Rückschau auf das Jahr 2020 sowie Aussichten auf die nächsten Jahre der Medienbranche veröffentlicht. Wir von CLIP Mediaservice schauen uns in diesem Blogbeitrag die Ergebnisse daraus an.

 

Gestiegener Medienkonsum in der Corona-Krise

Dass sich der Medienkonsum in den letzten Jahren stetig in Richtung digital und weg von analog bewegt ist unumstritten. Nun ist im Jahr 2020 die Corona-Krise mit Social Distancing und Lockdown Verordnungen gekommen und hat das Leben noch stärker in die eigenen vier Wände verlagert.

Das war laut PwC auch stark am Medienkonsum der Menschen zu bemerken. Trotz Corona-Nachrichten Übermüdung stieg die Nachfrage nach digitalen Inhalten rasant an. E-Book-Verkäufe stiegen in Österreich um 7,8 % an, Streaming Dienste verzeichneten einen Anstieg von 15 %.

Dagegen verlor die Printmedienbranche 4,9 % ihrer Umsätze. Im weltweiten Vergleich ist Österreich jedoch glimpflich davongekommen – weltweit fiel der Umsatz an Printmedien um 14 %.

 

Dennoch Umsatzeinbruch durch Corona

Betrachtet man die gesamte Medienbranche, ist dennoch ein starker Umsatzeinbruch zu verzeichnen. Dem Wachstum der digitalen Branche steht der Einbruch der analogen Branche gegenüber. Kinos und die gesamte Kulturbranche waren von den Einschränkungen am stärksten betroffen und hatten dementsprechende Umsatzeinbußen.

Und auch die Werbebranche verzeichnete einen Einbruch der Werbeeinnahmen im Jahr 2020 um 13,4 %.

 

Anstieg der Umsätze bis zum Jahr 2024

Der Global Entertainment & Media Outlook 2020-2024 geht davon aus, dass der Einbruch der Umsätze durch die Corona-Krise nur eine kurzfristige Erscheinung war. Die Medien- und Unterhaltungsbranche ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und soll bis zum Jahr 2024 wieder um 2,8 % ansteigen.

 

Fazit

Es sind also gemischte Ergebnisse, welche für die Medienbranche zutreffen. Die Corona-Maßnahmen haben Trends verstärkt, die bereits seit längerem vorhanden sind: Die verstärkte Nachfrage an digitalen Inhalten und der schrittweise Rückgang der Nachfrage im analogen Bereich.

Andrea Scharf

Zeige die Beiträge von Andrea Scharf
Bei CLIP: Kundencenter *** Privat: näht gerne & Hobbygärtnerin
AMEC Aprilscherz Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Dietrich Mateschitz Digital News Report EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung Google Google Alerts Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten New York Times Ofcom Online-Medien Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Urheberrecht Vangardist Veranstaltung Verlagsgruppe News VÖZ Wahlkampf Werbung Wirtschaftsmagazin Wolfgang Fellner YouTube Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top