Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
rss abonnieren
einzelne Zeitung

Die aktuellen Auflagenzahlen der österreichischen Tageszeitungen oder: Die zweiten werden die ersten sein

Im August wurden von der Österreichischen Auflagenkontrolle (ÖAK) die aktuellen Auflagenzahlen der heimischen Printmedien für das erste Halbjahr 2015 veröffentlicht. Die Auflagenzahl gibt die Anzahl der durchschnittlich verkauften Exemplare pro Wochentag an. Diese Ziffern der ÖAK sind der Gradmesser für die Verbreitung heimischer Printmedien und haben daher eine zentrale Bedeutung für die Medienbranche und deren Kunden.

Welche Aussagekraft haben die Auflagenzahlen und was bedeutet das für CLIP?

Wie viele Leser habe ich mit meinen Botschaften erreicht, welche Zielgruppen kann ich mit welchem Medium am besten bedienen, wo platziere ich meine Werbung und welchen Wert hat diese?

CLIP Mediaservice stellt seinen Kunden diese Informationen daher laufend aktuell und kompakt mit jedem Pressespiegel zur Verfügung. So sind jedem Artikel neben Erscheinungsmedium, Erscheinungsland, Autor (falls angegeben) und Fundstelle im Medium auch genau diese Ziffern beigefügt: Auflage, Reichweite absolut und in Prozent sowie der Artikelumfang in mm².

Und so sieht’s aus – aktuelle Auflagenzahlen

Viel Neues brachte die Auswertung nicht, die Plätze sind seit Jahren mehr oder weniger fix vergeben.

Für Freunde der Statistik hier die wichtigsten Tageszeitungen (Printausgabe):

Verkaufszahlen der Öst. Tageszeitungen 1. Halbjahr 2015

Ein wirkliches Novum ist heuer allerdings die Aufnahme der e-paper-Ausgaben in die Auflagenstatistik. In Deutschland bereits jahrelang praktiziert, wird die verkaufte Anzahl der e-paper, also der Online-Ausgaben der Printmedien für Tablets und andere mobile Devices mit identen Anzeigen wie in der Printausgabe, für jedes Medium mit ausgewiesen.

Und in diesem Bereich war es erstaunlicherweise nicht die Krone, unangefochtener Sieger im Printbereich mit durchschnittlich 771.867 verkauften Printausgaben pro Wochentag, die sich in dieser neuen Disziplin als erster Sieger durchsetzen konnte. Sie brachte es auf 3857 verkaufte e-paper.

Der erste Preis für die meisten verkauften e-paper geht mit 6761 Exemplaren an den Zweitplatzierten der Kategorie Tageszeitungen, die Kleine Zeitung. (278.870 Print-Exemplare). Also doch noch Neuigkeiten in der österreichischen Medienlandschaft.

Dass e-paper nicht e-paper ist und jede Zeitung da in Technik und Usability ein wenig andere Wege geht, wird uns an dieser Stelle später noch beschäftigen. Momentan aber sieht es auf jeden Fall danach aus, als würde noch ein Weilchen länger in der Zeitung geblättert, und nicht gewischt.

Gregor Rehse

Zeige die Beiträge von Gregor Rehse
Bei CLIP: Vertrieb *** Privat: Intellektueller Besserwisser und Semi-Nerd (LEGO, Architektur, IT)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AMEC Aprilscherz Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Die Tagespresse Dietrich Mateschitz Digital News Report EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung GfK Glaubwürdigkeit Global Editors Network Google Google Alerts Hashtag Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Media Qualitäten 2015 Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten Ofcom Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters ServusTV Social Media Social Media Monitoring Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV UKW Urheberrecht Vangardist Veranstaltung Verlagsgruppe News VÖZ Wahlkampf Werbung Wirtschaftsmagazin YouTube Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top