Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
rss abonnieren
Social Media Monitoring

5 Tipps für ein gelungenes Social Media Monitoring

Vorige Woche haben wir in unserem CLIP-Blog bereits darüber geschrieben, weshalb Sie als Dienstleister aus dem KMU-Segment Social Media nutzen sollten. Wenn Sie selbst aber nicht aktiv teilnehmen wollen, sollten Sie dennoch zumindest ein Auge darauf haben. Denn nur weil Sie für Ihr Unternehmen keine Facebook-Seite betreiben, keinen Twitter-Account haben und auch keinen Blog schreiben, heißt das nicht, dass nicht über Sie oder Ihr Unternehmen geschrieben wird.

Die einfachste Möglichkeit alle Social Media-Aktivitäten rund um Ihr Unternehmen im Auge zu behalten, ist das Social Media Monitoring. Sie haben die Möglichkeit ein kostenloses Online-Tool bis hin zum professionellen Monitoring-Anbieter zu nutzen. Jede Lösung hat ihre Vor- und Nachteile, die man gegeneinander abwägen muss. Für jeden Dienstleister, für jedes Unternehmen gibt es die optimale Social Media Monitoring-Lösung. Lassen Sie sich von einem Social Media Monitoring-Anbieter beraten.

Ganz egal jedoch, ob Sie sich für ein kostenloses Tool oder eine professionelle Variante des Monitorings entscheiden, mit den folgenden Tipps gelingt Ihnen ein effizientes Social Media Monitoring.

5 Tipps für ein gelungenes Social Media Monitoring

  • Achten Sie darauf, dass alle für Sie relevanten Kanäle beobachtet werden. Nicht nur Facebook, Twitter und Xing sind wichtige Social Media Plattformen, sondern auch Foren und Blogs können für Ihre Branche essentiell sein. Fächern Sie Ihre Quellenbasis so breit als möglich.
  • Beobachten Sie Ihren Mitbewerb. Bleiben Sie am Laufenden über dessen Aktivitäten und lernen Sie gegebenenfalls effektive Techniken, um Ihre eigene Social Media-Strategie zu verfeinern.
  • Setzen Sie sich Kennzahlen, um Ihre Erfolge besser messen zu können. Eine dieser Kennzahlen könnte zum Beispiel sein, wie oft das eigene Unternehmen auf externen Kanälen in einem bestimmten Zeitraum genannt wird. Vergleichen Sie Ihre Kennzahlen in regelmäßigen Abständen.
  • Schauen Sie regelmäßig rein. Das beste Monitoring ist umsonst, wenn Sie die Ergebnisse nicht im Auge behalten.
  • Nehmen Sie sich Zeit, um Ihre Suchbegriffe auszuwählen. Oft reicht es nicht, nur den Unternehmensnamen zu beobachten. Beziehen Sie auch eigene Produkte und eigene Dienstleistungen in Ihre Suche ein sowie Personen. Bedenken Sie auch abweichende Schreibweisen Ihrer Keywords.

Sandra Kaiser

Zeige die Beiträge von Sandra Kaiser
Bei CLIP: Medienanalysen *** Privat: Hobbyarchäologin & Bücherfan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AMEC Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Dietrich Mateschitz Digitalisierung Digital News Report e-paper EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung Google Google Alerts Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten New York Times Ofcom Online-Medien Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Twitter Urheberrecht Vangardist Veranstaltung VÖZ Wahlkampf Werbung Wolfgang Fellner YouTube Zeitschriften- und Fachmedienverband Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top