Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
rss abonnieren
Zeitschriftenpreis

Welche Zukunft hat die Zeitung?

Wir als Medienbeobachter bemerken schon seit einigen Jahren einen Medienwandel – vor allem im Bereich der Printmedien. Die Digitalisierung von Informationen und die schnellere Verbreitung dieser machen den Printmedien zu schaffen. Clip Mediaservice beobachtet diese Veränderung mit großem Interesse, denn unsere Arbeit wird sich dadurch auch verändern.

Anlässlich des „European Newspaper Congress„, der am 05. Mai im Wiener Rathaus stattfand,  wurde dieses Thema vom Geschäftsführer des „Handelsblatts“ Gabor Steingart diskutiert.

Anschließend war dieser am 22. Mai 2015 in der 3Sat Sendung „Kulturzeit“ zu Gast und erläuterte seine Ansichten in einem Interview mit Tina Mendelsohn. Als Journalist ist er der Meinung, dass das Zeitungssterben Veränderungen notwendig mache und sich Printmedien an das neue Medienumfeld anpassen müssen.

Durch die Schnelligkeit des Online-Journalismus werden sich laut Steingart Kurznachrichten und Fakten ins Internet verlagern. Printmedien müssen darauf reagieren und ihren Schwerpunkt auf Analysen und Interpretationen der Themen setzen.

Von einer Verdrängung des Printmediums kann seiner Meinung aber keine Rede sein. Veränderung ist hier das Stichwort. Er argumentiert dies mit schon vorangegangenen Veränderungen in der Medienwelt. Durch die Erfindung der Fotografie hat sich die Malerei dahingehend verändert, dass diese sich von einer wirklichkeitsabbildenden Kunst, zu einer interpretierenden Kunst hin bewegt hat.

Der Impressionismus war die Antwort auf die Fotografie und hat damit neue Sichtweisen und kreative Möglichkeiten geschaffen. Steingart sieht den Journalismus nun genau an diesem Punkt. Den Wandel als Chance zu betrachten und den Journalismus neu zu definieren.

Steingarts Reaktion zeigt sich nun in einem neuen Projekt des „Handelsblatts“. Er nimmt sich ein Beispiel an Angela Merkel, die jeden Morgen nur zehn vorausgewählte Themen, diese dafür aber ausführlich, vorgetragen bekommt.

Dieses Schema will er aufgreifen und in einer Extraausgabe des „Handelsblatts“ nur zehn ausgewählte journalistische Themen tiefgreifend erörtern. Spannend ist dabei die Frage, ob sich diese Art der Reaktion auf den Medienwandel durchsetzen kann, wer für die Vorauswahl der Themen verantwortlich sein wird und ob es dafür nicht schon Fachmedien gibt.

Andrea Scharf

Zeige die Beiträge von Andrea Scharf
Bei CLIP: Kundencenter *** Privat: näht gerne & Hobbygärtnerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AMEC Aprilscherz Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Dietrich Mateschitz Digital News Report EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung Google Google Alerts Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten New York Times Ofcom Online-Medien Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Urheberrecht Vangardist Veranstaltung Verlagsgruppe News VÖZ Wahlkampf Werbung Wirtschaftsmagazin Wolfgang Fellner YouTube Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top