Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
rss abonnieren
Jahresbilanzder Pressefreiheit 2021

Jahresbilanz der Pressefreiheit 2021

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat diesen Dezember die Jahresbilanz der Pressefreiheit 2021 herausgegeben. Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum vom 1. Jänner bis zum 1. Dezember 2021. Das Ergebnis ist der Bilanz ist erschreckend: weltweit gab es noch nie so viele inhaftierte Journalisten und Journalistinnen wie in diesem Jahr.

 

Die Jahresbilanz der Pressefreiheit 2021 im Überblick

Die Zahlen der Journalisten und Journalistinnen bzw. Medienschaffenden, die wegen Arbeit für die Presse belangt wurden sind leider sehr hoch. Hier die Zahlen im Überblick:

2 verschwunden

65 entführt

46 getötet

488 im Gefängnis

 

Medienschaffende im Gefängnis

Die Zahl der inhaftierten Medienschafenden ist seit dem Vorjahr um ca. 20% gestiegen. Auch der Anteil der inhaftierten Frauen hat sich erhöht. Im Jahr 2017 waren es noch 6,6% Frauen, die auf Grund Ihrer Tätigkeit im Gefängnis waren. Heuer sind es bereits 12,2% Frauen.

Wie im Vorjahr ist China das Land mit den meisten inhaftierten Journalisten und Journalistinnen. Insgesamt sind dort 127 Medienschaffende auf Grund ihrer Tätigkeit im Gefängnis. An zweiter Stelle steht Myanmar mit aktuell 53 inhaftierten Medienschaffende; dort hat das Militär am 1. Februar 2021 durch einen Staatsstreich die Macht zurückerobert. Danach kommen Vietnam (43), Weißrussland (32) und Saudi-Arabien (31).

 

Getötete Medienschaffende

Bei den Zahlen der getöteten Medienschaffenden gab es dieses Jahr erstmals seit langer Zeit einen Rückgang. Dieses Jahr wurden insgesamt 46 Medienschaffende getötet; in den Jahren zuvor lag die Zahl immer über 50.

35% kamen im Rahmen Ihrer Tätigkeit ums Leben und 65% wurden vorsätzlich ermordet. Von den 46 getöteten Medienschaffende waren 42 (91%) Männer und 4 Frauen (9%).

Die Länder mit den meisten Todesopfern sind dieses Jahr wieder Mexiko und Afghanistan, wo jeweils 7 und 6 Medienschaffende getötet wurden. Danach kommen Jemen und Indien, mit jeweils 4 getöteten Journalisten.

 

Entführte Medienschaffende

Die Jahresbilanz der Pressefreiheit 2021 zeigt, dass dieses Jahr 65 Journalisten und Journalistinnen entführt wurden. Das sind ca. 3% mehr als im Vorjahr. Davon wurden 60 (92%) im eigenen Land entführt und 5 (8%) im Ausland. Die meisten Entführungen gab es in Syrien, dort waren es insgesamt 44. Im Irak wurden 11 und im Jemen 9 Medienschaffende entführt.

 

Lesen Sie auch den Beitrag: Rangliste der Pressefreiheit 2021 – die allgemeine Situation verschlechtert sich

Christina Hagenauer

Zeige die Beiträge von Christina Hagenauer
Bei CLIP: Social Media Manager & Leitung Kundencenter *** Privat: Kartenmacherin & Social Media Enthusiastin
AMEC Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Dietrich Mateschitz Digitalisierung Digital News Report e-paper EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung Google Google Alerts Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten New York Times Ofcom Online-Medien Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Twitter Urheberrecht Vangardist Veranstaltung VÖZ Wahlkampf Werbung Wolfgang Fellner YouTube Zeitschriften- und Fachmedienverband Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top