Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
rss abonnieren
Digitalisierungsförderung

Endlich ist sie da: Die Digitalisierungsförderung

Am Mittwoch hat der Verfassungsausschuss des Nationalrats der neuen Digitalisierungsförderung zugestimmt. Mit diesem Schritt nähert sich die Medienförderung der finalen Umsetzung. Zeit wird’s: Denn um diese umstrittene Förderung wurde seit Jahren diskutiert und wir von CLIP Mediaservice haben die Debatte seit 2016 in unseren Beiträgen mitverfolgt.

 

Was bringt die Digitalisierungsförderung?

Medienministerin Susanne Raab hat in einem Statement verlautbart: „Unser Ziel ist, dass wir mit dieser neuen Förderung bestehende Medien bei der digitalen Transformation unterstützen und dabei eine wichtige Maßnahme setzen, um den österreichischen Medienstandort zu stärken, um sie im Wettbewerb mit globalen Plattformen und Digitalriesen zu unterstützen“.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden im ersten Jahr 54 Millionen Euro ausgeschüttet. Anschließend sollen jährlich 20 Millionen zur Verfügung stehen. Die Ausschüttung erfolgt durch die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR).

Die Gelder können für verschiedene Bereiche eingesetzt werden, sofern es die Digitalisierung des Unternehmens vorantreibt. Beispielsweise können Investitionen in Datenjournalismus, Organisation, Vertrieb und Vermarktung usw. getätigt werden.

 

Digitalisierungsförderung für Volksgruppen

Die Digitalisierungsförderung soll auch die Vielfalt und Eigenständigkeit der österreichischen Medien unterstützen. Um das zu erreichen, sollen Volksgruppenmedien gefördert werden.

Der ÖVP-Volksgruppensprecher Nikolaus Berlakovich gibt dazu folgendes Statement ab: „Die Weitergabe der Sprache und Kultur sind essentiell für den Erhalt der österreichischen Volksgruppen. Eine zentrale Rolle spielen Printmedien sowie Angebote im Internet. Die Volksgruppen leisten mit ihren Publikationen einen wichtigen gesellschaftspolitischen Beitrag. Die explizite Berücksichtigung der Volksgruppenmedien in der neuen Digitalförderung ist der nächste Meilenstein in der Unterstützung der österreichischen Volksgruppen“.

 

Fazit

Wir von CLIP Mediaservice finden es gut, dass eine Entscheidung getroffen wurde und Medienhäuser eine Unterstützung erhalten. Auch ist nachvollziehbar, dass es Kritik an der Digitalisierungsförderung gibt z.B., dass reine Onlinemedien aus der Förderung ausgeschlossen sind. Wir werden dies gerne weiterverfolgen und halten unsere LeserInnen auf dem Laufenden.

Andrea Scharf

Zeige die Beiträge von Andrea Scharf
Bei CLIP: Kundencenter *** Privat: näht gerne & Hobbygärtnerin
AMEC Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Dietrich Mateschitz Digitalisierung Digital News Report e-paper EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung Google Google Alerts Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten New York Times Ofcom Online-Medien Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV Twitter Urheberrecht Vangardist Veranstaltung VÖZ Wahlkampf Werbung Wolfgang Fellner YouTube Zeitschriften- und Fachmedienverband Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top