Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
rss abonnieren
ATV-Verkauf

ATV-Verkauf – Quo Vadis, österreichische Fernsehlandschaft?

Das beherrschende Thema der österreichischen Medienlandschaft der letzten Wochen, der ATV-Verkauf an die ProSiebenSat.1-Gruppe, geht in die Zielgerade: Am 9. März 2017 endet die Phase I der kartellrechtlichen Prüfung durch die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) und es entscheidet sich, ob der geplante Verkauf genehmigt wird.

„Rise and Fall“ des ersten österreichweiten Privatsenders

Am 1. Juni 2003 startete ATV, hervorgegangen aus dem Wiener Lokalsender Wien1, unter dem Sendenamen ATV+, als erster österreichischer Privatsender seine österreichweite terrestrische Ausstrahlung. Nicht einmal vierzehn Jahre später steht der Verkauf des Senders unmittelbar bevor.

Der Sender machte laut Eigentümeraussage die letzten Jahre Verluste in zweistelliger Millionenhöhe, die Marktanteile bei TV-Zuschauern in Österreich liegen aktuell bei 3,1 %, die des Werbemarktes bei 6,2 %. Man will sich also, wirtschaftlich nachvollziehbar, rechtzeitig von diesem Asset trennen und das Beste daraus machen, ein Käufer für eine Sanierungsfusion ist gefunden, diese wird eingereicht. Und steht jetzt zur Diskussion.

Die Sanierung eines defizitären Senders – oder doch etwas mehr

In der Bewertung der Fusion durch die heimischen Printmedien gibt es eine selten vorgefundene Einhelligkeit. Da wäre zum einen der von vielen gefürchtete Verlust der Meinungsvielfalt. Bereits wenige Tage nach Bekanntwerden der Verkaufsambitionen und der beteiligten Player warnten die eigenen Mitarbeiter der ATV-Redaktion vor einem „massiven Verlust an Meinungsvielfalt“, wenn ihr Sender verkauft wird. Und tatsächlich erhöht sich der relevante Marktanteil der neuen Sendergruppe bei Zusehern auf insgesamt 20,6%.

Zum anderen sind die wirtschaftlichen Auswirkungen noch deutlicher: Denn da erhöht sich der Werbemarktanteil der Gruppe nach Zusammenschluss auf satte 42,8%. Der öffentlich-rechtliche ORF hält in diesem Segment 30%. Dieser beeinsprucht nun auch unter anderem, dass von einer – wettbewerbsrechtlich begünstigten – Sanierungsfusion keine Rede sein kann, da mehrere Unternehmen Interesse an einem Kauf von ATV bekundet hätten.

Wer profitiert nun von der Fusion?

Wer auch immer den Sender erwirbt, erhält mit dem Zuschlag die nicht unbedeutende österreichweite Sendelizenz und eine etablierte Marke. Und als Sahnehäubchen gibt es dann noch den nicht zu verachtenden dritten Sendeplatz. In Zeiten multipler Fernbedienungen und unüberschaubarer Favoritenlisten ein nicht zu unterschätzendes Asset.

Servus-TV hat auf jeden Fall schon gewonnen: Wer auch immer den Zuschlag erhält, übrig bleibt Servus TV als einziger wirklicher österreichischer Privatsender.

Die Fusion aus unserer Sicht

Für CLIP Mediaservice als unabhängigen Medienbeobachter ändert sich – gar nichts. Als unabhängiger, objektiver und zuverlässiger Medienbeobachter bewerten wir nicht, sondern liefern, egal was draufsteht, genau das, was drinnen ist. Die Bewertung obliegt unseren Kunden.

Gregor Rehse

Zeige die Beiträge von Gregor Rehse
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Bei CLIP: Vertrieb *** Privat: Intellektueller Besserwisser und Semi-Nerd (LEGO, Architektur, IT)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AMEC Aprilscherz Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Die Tagespresse Dietrich Mateschitz Digitale Medien Digital News Report EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung GfK Glaubwürdigkeit Global Editors Network Google Google Alerts Hashtag Instagram Internet Interview Journalismus Journalist Journalisten Journalisten-Barometer Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Media Qualitäten 2015 Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Nachrichten Ofcom Onlinemedien Onlinewerbung ORF Pearson Politik PR Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters ServusTV Social Media Social Media Monitoring Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps Trend TV UKW Urheberrecht Vangardist Veranstaltung Verlagsgruppe News VÖZ Wahlkampf Werbung Wirtschaftsmagazin YouTube Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Auflagenkontrolle Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top