Menu
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
rss abonnieren
Medienkonsum der Jugend

Medienkonsum der Jugend

Gerade in Krisenzeiten ist die Bedeutung, welche der Information und Meinungsbildung der Bevölkerung für demokratische Prozesse und Zusammenhalt zugeordnet wird, von erheblicher Relevanz.  Egal ob Corona, Krieg oder Inflation – Informationen spielen nach wie vor eine Schlüsselrolle. Wir werfen in diesem Beitrag einen kurzen Blick auf unsere Nachbarn und schauen uns an, wie die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland Medien konsumieren.

 

Generation Dauerkrise

Gerade die jüngeren Generationen haben mit den Auswirkungen aktueller gesellschaftspolitischer Ereignisse massiv zu kämpfen und sehen sich zu großer Mehrheit als die primären Verlierer dieser Umstände. 69% machen dabei laut Sora-Institut vor allem die Entscheidungsträger im eigenen Land dafür verantwortlich. Doch wie informieren sie sich eigentlich zu diesen Themen? Und hat journalistische Arbeit für sie überhaupt noch Relevanz? Um Licht auf diese Fragen sowie die allgemeine Nachrichtenkompetenz der Jugendlichen zu werfen, hat das Leibniz-Institut für Medienforschung im Rahmen der “#UseTheNews”-Studie in Deutschland eine umfassende Studie veröffentlicht. Ziel war es, die Nachrichtenkompetenz von Jugendlichen zu erforschen und zu fördern.

 

“Clickbait“ statt Qualität

Keine große Überraschung: die primäre Anlaufstelle für Nachrichten sind heutzutage die sozialen Netzwerke und journalistische Angebote sind nur mehr eine von vielen möglichen Info-Quellen geworden. 50% der Jugendlichen halten es laut der Studie gar für unwichtig sich über aktuelle Ereignisse zu informieren. Weniger als die Hälfte gab an, maximal ein oder mehrmals pro Woche journalistische Nachrichten zu konsumieren. Dem gegenüber stehen 56% die sich hingegen mit Nachrichten nicht-journalistischem Ursprunges, zum Beispiel durch Influencer oder Instagram auseinanderzusetzen. Liken und Kommentieren hat in diesem Zuge die kritische Auseinandersetzung mit journalistischem Medienkonsum ersetzet. Ein Umstand der deutlich macht, wie dringend die Medienbranche mehr denn je auf die Jugend von heute eingehen sollte.

 

Ich bin gebildet, also glaube ich

Ein weiteres Alarmsignal: gerade die Gruppe Jugendlicher mit höherem Bildungsgrad scheint, laut der Studie, eher dazu zu tendieren sich mit journalistischen Medien auseinandersetzen. Ein Umstand der abermals die Bildungsschere verdeutlicht. Wer außerdem daran glaubt im eigenen Land politisch etwas bewirken zu können, zeigt auch ein dementsprechend größeres Interesse sich zu informieren. Für die Mehrheit der Jugendlichen scheint jedoch gerade der fehlende Bezug zum eigenen Leben ausschlaggebend für das journalistische Desinteresse zu sein. Alteingesessene Medieninstitutionen sollten daher versuchen die Alltagsrelevanz nachrichtlicher Informationen zu verdeutlichen.

 

Und wohin jetzt?

Es ist wichtig festzuhalten, dass es nicht DIE Jugendlichen gibt. Die Ergebnisse zeigen, dass es unter den jungen Erwachsenen sehr unterschiedliche Zielgruppen mit verschiedensten Bedürfnissen gibt, die wiederum Platz für viele Arten von Journalismus bieten. Nichts desto trotz existiert Handlungspotenzial für Medien & Bildungspolitik. Journalistische Anbieter sollten proaktiv zeigen, dass sie aufgrund ihrer Kompetenzen und Arbeitsweisen besser als andere Informationsanbieter in der Lage sind, relevante Informationen zu liefern und dabei gleichzeitig auf die Ansprüche moderner MedienkonsumentInnen eingehen.

 

Für einen detaillierteren Einblick in die Forschung empfehlen wir an dieser Stelle die komplette “#UseTheNews”-Studie. Wer außerdem Interesse an lokalen Trends zum Thema Medienkonsum hat, kann sich in unserem Beitrag „Studie zu Kommunikation und Mediennutzung in Österreich“ dazu einlesen.

Daniel Eckler

Zeige die Beiträge von Daniel Eckler
Bei CLIP: Kundencenter *** Privat: legt leidenschaftlich gerne auf
AMEC Arbeitsalltag ATV Auflagenzahlen Auszeichnung Berichterstattung CLIP-Archiv Clipping-Archiv Corona Der Standard Dietrich Mateschitz Digitalisierung Digital News Report e-paper EU European Newspaper Congress Extradienst Facebook Fake News Fallstatistik Fernsehen FIBEP Forbes Frühstücksfernsehen Förderung Google Google Alerts Instagram Internet Interview Journalismus Journalisten Journalisten-Barometer Kommunikation Konferenz Kongress Media-Analyse Media Monitoring Medien Medienbeobachtung Medienbranche Medienenquete Medienförderung Medienkonsum Medienlöwin Mediennutzung Medienverhalten Medienwirkung Nachrichten New York Times Online-Medien Onlinemedien ORF Pearson Politik PR-Branche Preis Pressefreiheit Presseförderung Presserat Pressespiegel Print-Medien Printmedien Public Relations Qualitätsjournalismus Radio Ranking Rechercheplattform Red Bull Media House Regierung Reichweite Reporter ohne Grenzen Reuters Social Media Social Media Monitoring Statistik Streaming Studie Tageszeitung Tageszeitungen Thomas Drozda Tipps TV Twitter Urheberrecht Vangardist Veranstaltung VÖZ Wahlkampf Werbung Wiener Zeitung Wolfgang Fellner YouTube Zeitschriften- und Fachmedienverband Zeitung Zertifikat ÖAK Österreichische Medientage Österreichische Webanalyse ÖWA
Scroll to top